Bewerbung


Die Bewerbung gehört zur Karriere unweigerlich dazu, ganz gleich, ob du gerade erst ins Berufsleben eingestiegen bist oder ob du deinen Job wechseln möchtest. Neben dem Lebenslauf sind auch ein passendes Anschreiben sowie mögliche Referenzen vonnöten. Nachfolgend gehen wir konkreter auf die Inhalte ein und versorgen dich mit den passenden Tipps.

Die wichtigsten Punkte zum Thema Bewerbungen und Bewerbungstipps:

Bewerbungsschreiben Tipps, Vorlagen und Beispiele

Bewerbungstipps beim Foto, dem Deckblatt und den Referenzen

Lebenslauf Vorlagen Word und PDF zum Download

Vorstellungsgespräch Fragen, Antworten weit über Stärken und Schwächen hinaus – die besten Tipps für deine Bewerbung und Vorbereitung

Vorstellungsgespräch

Assessment Center – Übungen, Vorbereitung und Selbstpräsentation

Aktuelle und moderne Bewerbungstipps

Die Zeit ist im Wandel. Das zeigt sich unter anderem auch an den Bewerbungstrends, die aktuell gelten. Dass der Lebenslauf lückenlos sein sollte und auch die korrekte Rechtschreibung sowie Grammatik eine große Rolle spielen, dürfte klar sein.

Wichtiger ist aber auch die Optik geworden. Neben deinem Anschreiben sollte auch das Design individuell gestaltet und optisch ansprechend sein.

Unser Tipp: Zwar lässt sich beispielsweise ein Lebenslauf mit verschiedenen Farben und Schriften aufpeppen, aber es ist wichtig, dass das Dokument nicht überladen oder unübersichtlich aussieht. Weniger ist oftmals mehr. Das Ziel ist es, Kreativität, aber dennoch Eleganz zu beweisen.

Bewerbungstipps 2.0 – das Internet hält Einzug

In vielen Unternehmen findet das Bewerbungsverfahren nicht mehr allzu klassisch statt. Es haben stattdessen Skype und One-Klick-Bewerbungen Einzug gehalten. Diese Verfahren bieten Vorteile auf beiden Seiten.

Vorteile für Bewerber:

  • kein umständliches Anreisen für Bewerbungsgespräche
  • hohe Zeitersparnis (keine Anreise und eventuelle Übernachtung)
  • Kostenersparnis (keine Anreise und eventuelle Übernachtung)

Vorteile für Unternehmen:

  • weniger Aufwand
  • dennoch persönlicher Eindruck
  • weltweit Bewerbungsgespräche möglich

Nicht nur Skype für ein Vorstellungsgespräch hat sich in der heutigen Zeit etabliert, sondern auch die One-Klick-Bewerbung. Auf einer verfügbaren Plattform (zum Beispiel Xing) werden die persönlichen Bewerbungsunterlagen hinterlegt und mittels One-Klick ist es anschließend möglich, sich bei einem Unternehmen mit nur einem Klick zu bewerben – Dokumente brauchst du nicht mehr erneut hochladen.

Unser Tipp: Obwohl das One-Klick-Verfahren natürlich viele Vorteile aufweist und den Prozess vor allem beschleunigt und vereinfacht, so handelt es sich dennoch um eine 0815-Anfrage. Je nach Unternehmen wäre es daher sinnvoller, eine vollständige Bewerbungsmappe einzureichen (außer, das Unternehmen fordert das One-Klick-Verfahren bzw. Online-Anschreiben).

Was gehört alles in eine Bewerbung und worauf kommt es an?

Wir Zeigen dir, was alles in eine Bewerbung gehört und worauf es ankommt:

  • Bewerbungsschreiben
  • Lebenslauf
  • Deckblatt
  • Motivationsschreiben
  • Zeugnisse

Bewerbungsschreiben

In der Regel besteht ein Bewerbungsschreiben lediglich aus einer DIN A4 Seite, die in etwa drei bis vier Absätze gegliedert ist. Den Anfang macht die Einleitung, anschließend folgt der Haupt- und danach der Schlussteil. Wichtig ist vor allem der erste Satz. Das Unternehmen sollte auf dich aufmerksam und entsprechend neugierig werden. An dieser Stelle ist es möglich, sich von anderen Bewerbern abzuheben, Leidenschaft, Zielstrebigkeit und Selbstbewusstsein auszustrahlen. Vermeide dagegen Standard-Floskeln.

Lebenslauf

Der tabellarische Lebenslauf in einer Bewerbung dient dazu, den eigenen Werdegang zu beschreiben. Hier sind die wichtigsten Daten aufgelistet. Einige Unternehmen fordern einen ausformulierten Lebenslauf, wenn dieser nicht explizit gefordert ist, ist allerdings ein tabellarischer Lebenslauf der Standard. Achte auf eine lückenlose Aufzählung und auf ein einheitliches, gut strukturiertes und übersichtliches Design. In den tabellarischen Lebenslauf werden persönliche Daten, der eigene Bildungsweg, Berufserfahrungen, aber auch Interessen, Weiterbildungen, Kenntnisse, Auslandserfahrungen, Referenzen und sonstige Informationen aufgeführt.

Deckblatt

Handelt es sich um einen eher konventionellen Beruf, so ist ein Deckblatt auch heute noch eher üblich. In vielen anderen Branchen kann das Deckblatt aber auch bedenkenlos weggelassen werden. Fakt ist, dass du mit dem Deckblatt auffällst und leichter herausstichst, weshalb es ein interessantes Design-Element darstellt. Auf dem Deckblatt ist zudem Platz für ein optimales Bewerbungsfoto.

Motivationsschreiben

In einigen Bewerbungen kommt auch ein Motivationsanschreiben zum Einsatz, teilweise kann dieses Schreiben sogar verpflichtend sein (zum Beispiel für Stipendien, Förderprogramme oder Studienplätze). In diesem Schreiben nennst du Gründe, weshalb du zur Stelle passt und weshalb und inwiefern du persönlich geeignet bist.

Zeugnisse

In eine Bewerbungsmappe gehören sowohl Arbeitszeugnisse als auch akademische Zeugnisse. Diese Unterlagen sind wichtig, um die schulische und berufliche Laufbahn zu untermalen und gleichzeitig einen Eindruck deiner vorherigen Stellen zu bieten

Typische Fehler bei der Bewerbung vermeiden

Jeder macht Fehler. In einer Bewerbung können die aber schnell zum Misserfolg führen. Schließlich möchten Personalverantwortliche sehen, wie genau der Bewerber arbeitet. Und da bekommen sie über die Bewerbung einen guten Einblick.

Ob inhaltlich oder formal, Fehler werden vom Verfasser schnell überlesen. Lass das Bewerbungsschreiben daher von einer neutralen und damit absolut objektiven Person gegenlesen.

Tipp: Vermeide die häufigsten Fehler in einer Online Bewerbung:

  • Rechtschreibfehler
  • Grammatikfehler
  • kein Bezug zum Unternehmen
  • eindeutig erkennbares Muster-Anschreiben
  • fehlende Angaben
  • unvollständige Angaben
  • falscher Ansprechpartner
  • fehlender Ansprechpartner
  • falsche Formatierung
  • kein Foto
  • online einreichen als Word statt PDF-Datei
  • keine E-Mail-Adresse

Diese und sicherlich noch weitere Fehler können dazu führen, dass deine Anfrage direkt im Papierkorb landet. Bereite dich daher individuell auf die Stelle vor und lasse das auch bereits vor einem eventuellen Bewerbungsgespräch mit in die Unterlagen einfließen.

Bewerbungstipps zu Ausbildung, Praktikum, Studium, Vollzeitstellen und mehr

Ob Online-Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle oder Initiativbewerbung, den ersten Eindruck kannst du nicht mehr rückgängig machen. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass du dich als Kandidat bestens präsentierst, ganz gleich, ob du dich für eine Ausbildung, ein Praktikum, ein Studium oder eine Vollzeitstelle bewirbst. Wer am Auswahlverfahren teilnehmen möchte, muss die erste Hürde überwinden und bereits bei der schriftlichen Bewerbung typische Fehler vermeiden.

Der potenzielle Arbeitgeber sieht auf den ersten Blick, ob es sich um eine 0815-Vorlage handelt, die nötigen Qualifikationen mitgebracht werden und der Bewerber zur Stellenanzeige passen könnte oder nicht. Das Bewerben macht demzufolge beim Arbeitgeber nur Sinn, wenn du innerhalb des Unternehmens auch eine berufliche Zukunft siehst und alle wichtigen Informationen nicht verändert wurden.

Im persönlichen Gespräch kannst du auf deine Persönlichkeit eingehen und die schriftliche Bewerbung unterstreichen. Es ist daher wichtig, im Online-Formular oder bei der klassischen Bewerbung Bezug zum neuen Job aufzunehmen und sich bestens vorzubereiten. Du kannst dich beispielsweise über soziale Netzwerke über deinen potenziellen Arbeitgeber informieren, um im Bestfall im persönlichen Gespräch einzelne Informationsstücke aufgreifen zu können. Das zeigt deinem Arbeitgeber Ehrgeiz und Engagement für diesen Job.

Häufige Fragen und Antworten zu Bewerbungstipps

Du findest nachfolgend die passenden Antworten auf häufige Fragen zu Bewerbung und Bewerbungstipps

Wie kann ich mich mit meiner Bewerbung hervorheben?

Um sich abzuheben, ist es wichtig, dass keine „Patzer“ auftauchen – Rechtschreibfehler oder ein falsches Format sind beispielsweise Tabu. Unser Tipp ist es außerdem, sich bereits im Vorfeld über die Stelle zu informieren. Auch im Vorstellungsgespräch kannst du punkten, indem du dich vorher bestens über die Firma, Branche und auch über die entsprechenden Zahlen informierst.

Bewerbung – was gehört dazu?

Als Bewerber benötigst du für deine Unterlagen ein Anschreiben, einen Lebenslauf, akademische Zeugnisse, Arbeitszeugnisse sowie (im Bestfall auf einem Deckblatt) ein Bewerbungsfoto.

Wann macht eine Bewerbung auf Englisch Sinn?

Ist die Stellenanzeige auf Englisch verfasst? Dann ist auch relativ sicher eine englische Bewerbung gefordert. Achte darauf, dass sich diese Unterlagen durchaus stark von der deutschen Variante unterscheiden können (vor allem beim Lebenslauf gibt es gravierende Unterschiede). Daher solltest du die Dokumente nicht einfach übersetzen.

Wann soll ich meine Bewerbung für eine Ausbildung schreiben?

Im Herbst starten die meisten größeren Firmen damit, die Auszubildenden für das kommende Jahr zu suchen. Wer sich also für eine Ausbildung bewerben möchte, hat im September, Oktober und November die besten Chancen – lieber zu früh als zu spät bewerben. Je größer ein Unternehmen ist, desto eher werden auch Azubis gesucht. Kleinere Firmen starten mit den Ausschreibungen oft erst im Winter.

Bewerbung – welche Zeugnisse soll ich anhängen?

Fragst du dich auch, ob du alle Zeugnisse beilegen musst oder ob bestimmte Zeugnisse ausreichen? Fakt ist, dass diese Entscheidung immer ganz individuell getroffen wird und unter anderem von deinem Alter und deiner Berufserfahrung abhängt. Arbeitszeugnisse, Zeugnisse für die Berufsausbildung und Zeugnisse eines Hochschulabschlusses werden vollständig eingereicht. Einzig bei den Schulabschluss-Zeugnissen kannst du optional entscheiden, ob du einige Zeugnisse (oder alle, wenn du schon etwas älter bist) weglassen möchtest. Zwischenzeugnisse und Bescheinigungen für Fortbildungen sind in einer Bewerbung in der Regel nicht relevant.

Bewerbung – wen soll ich als Referenz angeben?

Nicht immer eignet sich ein geschäftlicher Kontakt auch als Referenz in den Bewerbungsunterlagen. Also wen angeben? Wähle deine Fürsprecher sorgfältig aus, um die Bewerbung auch wirklich aufzuwerten. Achte darauf, dass die Fürsprecher nicht mit dir verwandt oder verbunden sind. Freunde, Verwandte, Bekannte und auch Kollegen sind als Referenz daher ungeeignet. Besser sind Mentoren, Professoren, Auftraggeber, Chefs und Vorgesetzte. Hole dir aber unbedingt vorher eine Erlaubnis ein!

Wie wird die Bewerbung in der Bewerbungsmappe angeordnet?

Bei den meisten Firmen kannst du dich inzwischen zum Glück online bewerben, sodass keine Bewerbungsmappe mehr gefordert ist.

Ist ausdrücklich eine Bewerbung in der Mappe gewünscht: Beginne mit einem Bewerbungsschreiben. Anschließend folgt optional ein Deckblatt. Danach geht es mit dem Lebenslauf weiter und es folgt (wieder optional) eine dritte Seite. Zum Abschluss legst du Zeugnisse, Zertifikate und weitere Anhänge in die Mappe.

Welchen Ordner soll ich für die Bewerbung wählen?

Klemmhefter, dreiteilige Mappe, Plastik oder Karton? Einen Ordner für die Unterlagen zu wählen ist gar nicht so einfach. Bei einer Bewerbung für eine Lehrstelle ist ein normaler Klemmhefter durchaus ausreichend. Bei allen anderen Jobs (gerade, wenn du keine Massen-Bewerbungen schreibst, sondern dich auf individuell ausgesuchte Jobs bewirbst) ist eine hochwertige Mappe besser geeignet. Es gibt Personaler, die von Klemmheftern angetan sind, da sie die Unterlagen bequem herausholen können.

Wieder andere Personaler können mit dreiteiligen und eher sperrigen Modellen nichts anfangen. Ein dritter Personaler hält aber eben genau die Variante für gut geeignet, um alle Unterlagen auf einen Blick erfassen zu können. Wie du siehst: die perfekte Mappe gibt es nicht. Achte ganz einfach auf eine gute Qualität und bezahle lieber ein paar Euros mehr.

Wo Bewerbung drucken?

Falls du keinen eigenen Drucker hast, um deine Unterlagen auszudrucken, kannst du das in jedem beliebigen Copyshop erledigen lassen. Gib hierbei lieber ein paar Cent mehr aus, damit das Papier eine entsprechende Stärke aufweist und nicht sofort als „Billig-Papier“ zu erkennen ist. Ein Papier mit etwa 100 g/m2 ist gut geeignet. Achte bei einem Ausdruck im Copyshop auch darauf, dass auf den Blättern keine Tintenflecken oder beispielsweise verschmierte Zeilen zu finden sind.

April, 2018